Auf dem Jakobsweg von Astorga nach Santiago de Compostela

Termin: 1.-15. Oktober 2014

Tag 1: 

Astorga – Rabanal del Camino (21km)

von Astorga mit Kathedrale + Bischofs Palast gehts stetig bergauf, vorbei an kleinen, alten, verschlafenen Ortschaften

Tag 2: 

über eine Passhöhe durch kleine Dörfer nach Molinaseca ( 26km)

Tag 3: 

Basilika + Templerburg von Ponferrada / Villafranca del Bierzo (Santiago Kirche) wo sich der Legende nach Franz von Assisi auf seinem Weg einquartiert hat (29km)

Tag 4: 

durch das enge Tal des Valcarce bis nach O Cebreiro. Hier stehen strohgedeckte keltische Rundhäuser und eine dreischiffige Basilika, in der der wertvolle Kelch und die Patene aus dem 12. Jhdt. an das Wunder von Cebreiro erinnern (29km)

Tag 5:

Über die Pässe Alto de San Roque und Alto do Poio geht es hinab am Monte Caldeiron vorbei nach Triacastela, dessen Wurzeln bis in das 9. Jhdt. zurückreichen. (23km)

Tag 6:

Der Weg führt über Samos mit seinem Benediktinerkloster, das über einen schönen und äußerst sehenswerten Kreuzgang verfügt, weiter in das schon zur Römerzeit besiedelte Sarria. Hier steht ein Kloster und die Kirchen Eta Maria und El Salvador (24km)

Tag 7:

Wanderung über Santiago de Barbadelo vorbei an seiner romanischen Pfarrkirche und durch die Dörfer Mouzos, Lavanderia und Moimentos nach Portomarin (23km)

Tag 8:

Zunächst bergauf zum Monte  S.Antonio und anschliessend hinab nach Toxibo und Gonzar zur Pfarrkirche  Sta. Maria. Fußweg durch grüne Landschaften, vorbei an vielen romanischen Kirchen bis in das Städtchen Palas de Rei (24km)

Tag 9:

Durch wunderschöne Landschaften über den sehenswerten Ort Melide nach Arzua (30km)

Tag 10: 

Wieder eine schöne Wanderung mit einer Landschaft voller Wiesen sowie Eichen- und Eukalyptuswäldern zwischen den kleinen Dörfern Santa Irene, Arca, O Pino und Lavacolla  (27km)

Tag 11:

Wanderung über den Fluß, in dem sich der mittelalterliche Pilger von Sünden und Schmutz reinigen musste. Über den Monte del Gozo, von dem sich ein erster Blick auf die Türme der Kathedrale von Santiago bietet, geht es weiter in die Stadt des hl. Jakobus (18km)

Tag 12:

Santiago de Compostela – das Ziel ist erreicht 

Um 12.00h Teilnahme an der Pilgermesse in der imposanten Kathedrale, welche noch heute das ersehnte Ziel zahlloser Jakobuspilger ist. Nachmittags Rundgang durch die mittelalterlichen Straßen und Plätze der Altstadt.

 

 

 

m)DSC_0080 DSC_0081 DSC_0095 DSC_0120 DSC_0130 DSC_0138 DSC_0142 DSC_0166 DSC_0184 DSC_0294 DSC_0305 DSC_0309 DSC_0312 DSC_0326

 

 

Spitzbergen – Kreuzfahrt mit MS Bremen zu den Eisbären

Spitzbergen Kreuzfahrt – Im Reich der Fjorde & Gletscher  Juli 2015

Sie haben Ihren Traum – wir haben das Ziel

Wenn Sie einmal abseits der üblichen Kreuzfahrtrouten und Musikdampfer etwas Besonderes erleben wollen, dann machen Sie eine Kreuzfahrt mit der „Bremen“ rund um Spitzbergen. Erleben Sie das Land der Eisbären in einer einzigartigen, arktischen Umgebung.

Hier ein kurzer Reisebereicht, von einer Fastumrundung Spitzbergens die  vom  12.7.5 bis 23.7.2015 stattgefunden hat.

Wer hat nicht einmal davon geträumt, dem König der Arktis zu begegnen?

 

Das, und vieles mehr, ermöglicht Ihnen das Expeditionsschiff „Bremen“.

Ein Schiff, das kein Eisbrecher ist, welches aber die höchste Eisklasse (4) für Passagierschiffe besitzt ist in Lage einen Weg durch die nordpolare Wildnis zu finden.

DSCN2519DSCN2520 ADSCN2280 ADSCN2461DSCN2525DSCN2463 A

Biologen, Glaziologen, Geologen und Historiker sind die perfekte Expeditions- begleitung. Um ein noch intensiveres Erlebnis zu haben, und noch näher an die Eisbären, Walrosse, Blauwale, Belugas, Vogelkolonien zu kommen, wurden zahlreiche Zodiakanlandungen durchgeführt.

 

DSCN2201 A

Mit einem Tag Verspätung, (keine Landegenehmigung wegen Nebels) , erreichten wir den Ausgangspunkt unserer Reise – Longyearbyen.

 

Hier der historische Mast, von wo aus Amundson und Nobile ihren Flug über den Nordpol planten.

DSCN2089 ARSCN2217

 

Hier oben ist alles am „Nördlichsten“.

+ Das nördlichste Postamt

+ Die nördlichsten Städte –  Longyearbyen und Barentsburg

+ Das nördlichste Konsulat

+ Die nördlichste Brauerei

+ Die nördlichste Bar

 

+ Barentsburg

 

 

DSCN2009 A

Die 1932 gegründete  russische Bergarbeitersiedlung liegt am Isfjord. Hier leben ca. 400 bis 500  russische und ukrainische Bergarbeiter, die für das russische Unternehmen Arktikugol (Arktische Kohle) im Bergbau arbeiten.

DSCN2476 A

Russland unterhält hier ein Konsulat.

Um für unsere „Expedition“ gewappnet zu sein, besorgen wir  uns Gummistiefel und signalrote Parkas. Endlich kann es wirklich losgehen.

Wir  nehmen Kurs auf Möllerhamma.  Dort veranstaltet das Personal der Bremen zu Ehren des schwedischen Astronomen Axel Möller, einen Grillabend.

Viel wichtiger ist die Tatsache, dass es seit 1926 eine Schutzhütte, das sog. „Lloys Hotel 5 Star“ gibt,  die durch Seeleute des Norddeutschen Lloyd errichtet wurde

DSCN2109 ADSCN2108 A

 

 

Nach einem botanisch sehr interessanten Spaziergang  mit Flechten, Silberwurz und Stengellosem Leimkraut können wir bei Bier und Bratwurst den Tag ausklingen lassen.

DSCN2491DSCN2503

Wir erreichen den Lilliehöökfjord.  Das Gletscher- und Bergpanorama ist atemberaubend.

Wir können unser Glück kaum fassen, diese eiskalte Wunderwelt bei diesem Wetter erleben zu dürfen. Fotoapparate klicken, Kameras surren  und doch ist uns allen bewusst, dass Fotos und Videos das Geschehen nicht adäquat wiedergeben können. Man muss es erlebt haben.

 

DSCN2516     DSCN2489      DSCN2472DSCN2500DSCN2535 A

Wo die Götter zu Hause sind – Tibet & Heiliger Berg Kailash

Wo die Götter wohnen – Eine Reise nach Tibet und zum Heiligen Berg Kailash & Saga Dawa Fest

Wenn man nach Tibet reisen will führt dies automatisch über China, da es keine direkte Flugverbindung nach Lhasa gibt. Das zwingend erforderliche Permit für Lhasa (nicht VISUM)  wird auch nicht in Deutschland ausgestellt oder hierher geschickt. Man muss sich einen Tag vorher in China aufhalten und erhält dann  vor Ort die Einreisegenehmigung. Expert Travel & Tours hat dies alles sehr gut vorbereitet.

Continue reading

Korfu mal anders

Unsere Kunden berichten. Wir freuen uns auf Ihren Reisebericht!

 

Korfu, Mai 2014: Meine Reise in eine neue Art von Urlaub.

Dieses Frühjahr führte mich der Wunsch nach Meer, Ruhe aber auch Anschluss und gutem Essen nach Korfu. Griechenland kenne ich noch nicht wie meine Westentasche so dachte ich mir – kurzer Flug, angenehmes Klima und ein Ort an dem ich schnell ans Meer komme, das ist doch kein Problem! Freunde empfahlen mir den “Club” der besonderen Art. Ich und Cluburlaub erwiderte ich- das sind 2 Dinge die so gar nicht zusammen gehen! Nun gut nach der Beschreibung, die ich von meinen Freunden erhielt, war ich denn doch neugierig geworden und besuchte die Webseite. 

Siehe da, tatsächlich las ich etwas von einem offenen Programm und vegetarischem Essen? Das machte mich neugierig denn gutes Essen ist mir sehr wichtig, ebenso wie meine Freiheit, den Tag so zu gestalten, wie es gerade für mich passt. Nun, Sie können sich vorstellen wie es weiter ging – ich buchte kurzerhand über mein Stammreisebüro Expert Travel in München und los ging es 4 Wochen später.

Schon am Flughafen wurde ich von einer freundlichen Dame in Empfang genommen und mit anderen Gästen in einen komfortablen Bus in einer Stunde Fahrt zum “Club” gefahren. Sogar spät abends stand für uns noch ein leckerer kleiner Imbiss parat und eine Mitarbeiterin nahm uns herzlich in Empfang. Unsere Koffer wurden auf die Appartements und Zimmer gebracht, während wir auf der Terrasse die wichtigsten ersten Infos erhielten. 

Ich hatte Meerblick gebucht und konnte sogar in der Nacht erkennen, das der Blick über die ganze Bucht ging. Herrlich – totale Ruhe, eine Terrasse für mich allein, ein modernes Bad, kleine Küchenzeile und ein Schlafzimmer mit 2 Betten und reichlich Platz. Alles sauber und nett ausgestattet. Ich fühlte mich sofort daheim.

 Terasse vorne Heuser AppAppartement Korfu Meer Korfu  Urlaub Korfu

Am nächsten Morgen ging ich den Berg hinunter zum Haupthaus in nur 10 Minuten war ich da. Mich erwartete ab dann täglich von 9.00 bis 10.30 ein frisches reichhaltiges Frühstücksbuffet das im Gegensatz zu mir bekannten Hotels tatsächlich frisches Obst mit Messern bereit stellt, sodaß ich mir den Obstsalat selber zubereiten konnte. Wußten Sie, dass in vielen Hotels in denen es fertigen Obstsalat in Schalen gibt, dieser mit Chemikalien frisch gehalten wird und oft Tage alt ist?

 Sonnenuntergang Korfu Terasse vegetarisches Buffet_war_kalt

Mein erster Erkundungsgang führte mich den Berg hinunter und in guten 10 Minuten war ich im Ort und auch gleich am Strand. In der Vorsaison ist natürlich noch alles leer und so konnte ich gemütlich die Küste erkunden. Die ersten Lokale waren eröffnet, andere wurden gerade hergerichtet. 

Ab 19:00-20:30 ging es dann zum Abendessen auf die Terrasse. Besonders schön ist, das die Abendsonne dort einfällt und man einen wunderschönen Blick auf den Sonnenuntergang hat.

Das Buffet war täglich wieder super lecker und abwechslungsreich. Es gibt immer diverse vegetarische Vorspeisen, warme Speisen und natürlich was süßes für mich Leckermaul :-). Jeder Gast bekam eine kleine Stempelkarte über die er zum Abendessen zusätzlich zu den morgens und abends kostenlosen alkoholfreien Getränken am Abend auf Wunsch ein Glas Wein oder Bier bestellen konnte. Ein Quellwasser Hahn versorgte und ganztags mit köstlichem Wasser.

Gästebetreuung KorfuDanach ging es zum Gästeempfang im Meditationsraum? Ja, Sie haben richtig gelesen. Es gibt einen schönen Raum der für das offene Programm genutzt wird. Aber dazu später mehr. Im Raum angekommen tanzten bereits die ersten Gäste nach flotter Musik. Danach schnappte sich jeder ein Sitzkissen und setze sich kurzerhand auf den Holzboden.

Offenes ProgrammPetra, die Inhaberin begrüßte uns persönlich und erklärte uns einiges rund um das offene Programm. Der Reihe nach stellte sich das ganze Team vor und ich bekam mit, wer was im “Club” anbietet und wann. Das war wirklich mal eine andere Art von Begrüßung. Keiner versuchte uns etwas zu verkaufen und jeder war mit vollem Herzen dabei. Die Gäste stellten sich auch auch noch alle kurz mit Namen vor und dann bekamen wir noch ein Vorgeschmack auf den danach folgenden Live-Musikabend.

Ich fühlte mich sofort integriert und abgeholt. Schon beim Frühstück und Abendessen ist mir aufgefallen, das jeder einfach fragte, ob er sich wo dazu setzen kann und keiner alleine sein musste. Es war genug Platz da, falls man allein sein wollte, aber irgendwie scheint jeder gern in Gesellschaft zu essen :-).

Nun zurück zum “offenen Programm”. Es werden morgens und abends verschiedene Dinge angeboten ich habe ihnen mal meine Woche abfotografiert. Jeder kann kommen wenn er will, es gibt kein muss nur eine Möglichkeit. Das ist klasse, denn manchmal ist einem nach Bewegung oder Aktion und manchmal eben nicht.

Die angebotene Wanderung habe ich mitgemacht. Ich bin sonst kein Wanderfan aber die Tour hat mich begeistert. Entlang der Küste, hoch auf die Klippen und von überall dieser fantastische Blick – meine Kamera war im Dauereinsatz. Das Tempo war prima und jeder kam mit.

Baden KorfuStrand und Bucht KorfuDie Kreativwerkstatt gleich hinterm Olivenhain der übriges tolle Hängematten im Schatten bereit hält, bietet allen die gern künstlerisch oder handwerklich aktiv werden wollen, ideale Möglichkeiten.

Jetzt wissen Sie, warum ich “Club” in Anführungsstrichen geschrieben habe, denn mit einem Club wie Sie es kennen, hat es hier rein gar nichts zu tun.

Was mir sehr gut gefallen hat, ist die hauseigene Bar, in der es immer wieder Livemusik gab und die einfach für alle die noch ein nettes Schwätzchen vor dem Schlafengehen halten wollten der zentrale Anlaufpunkt war. Hier kam jeder gleich ins Gespräch wenn er wollte, ich habe nie jemanden alleine sitzen sehen.

Lassen Sie mich noch ein paar Zeilen zur Anlage und zu den Unterkünften schreiben. Das Konzept ist wirklich besonders, da es keine geschlossene Anlage ist, sondern vielmehr im Dorf, das am Hang über dem Meer liegt, mehrere Bungalows an verschiedenen Plätzen angeboten werden. Je nach Geldbeutel und Lagewunsch kann man im Haupthaus (hier gibt es nur einfache Zimmer mit Du/WC/Balkon) oder Appartements im nahen oder etwas weiteren Umfeld buchen. Alle Unterkünfte sind in wenigen Gehminuten zu erreichen und je nachdem ob man Meerblick liebt oder gern in den Olivenhain schaut – für jeden findet sich das Richtige.

Reisende, die Probleme haben kurze Strecken zu Fuß – auch bergauf zu gehen sollten Korfu meiden. Die Insel ist felsig und fast überall muß man kleinere Strecken laufen um ans Ziel zu kommen und das geht nicht immer ebenerdig. :-).

Ein Wort noch zum “Personal”. Im Ouranos Club hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl, von Personal bedient zu werden. Alle Mitarbeiter, sowie Petra und Klaus haben mir und den anderen Gästen immer das Gefühl vermittelt zu Hause zu sein. Es war ein Umgang auf Augenhöhe und freundschaftlich wie ich ihn bisher noch nie in einem Urlaubsdomiziel dieser Größe erlebt habe.

Dann war da noch die etwas andere Verabschiedung… Wir wurden am letzten Abend wieder in den MediRaum gebeten. Petra bedankte sich bei der Gruppe und jeder Gast konnte noch sprechen, was im Wichtig war. Ich habe nur Positives vernommen. Jeder Gast lobte alles was ich hier beschrieben haben und es stellte ich heraus, das viele mit neuen Freundschaften heim fahren würden. Das ist wirklich besonders, denn immer wieder hörte ich – “ich komme wieder” und ” ich werde meinen Freunden von diesem schönen Urlaub berichten”. 

Ich wünsche Ihnen auch solche schönen Tage dort, wie ich sie erlebt habe!
Susanne H., Landkreis Dachau